Zurück zur Startseite
Zur Situation im Vivantes-Krankenhaus in Neukölln

Beschluss der Mitgliedervollversammlung am 11. Juli 2008

DIE LINKE. Neukölln solidarisiert sich mit den Forderungen der MitarbeiterInnenversammlung am Klinikum Neukölln vom 3.7.2008. Wir wollen keinen Betten- und Stellenabbau, keine Standortschließungen, keine Ausgliederungen, Tarifflucht und Lohnverzicht.
DIE LINKE. Neukölln entwickelt zum Umbau des Vivantes-Konzerns eine politische Position, macht sie öffentlich und leitet umgehend konkrete Aktivitäten ein, um über die aktuellen Planungen bei Vivantes zu informieren und gesellschaftliche Gegenwehr zu organisieren. Die Position beinhaltet eine Bestandsaufnahme und Kriterien für die zukünftige Gesundheitsversorgung. Der Bezirksvorstand wird aufgefordert, dafür eine für alle Mitglieder offene Arbeitsgruppe zu gründen.
DIE LINKE. Neukölln bemüht sich, mit Betriebsrat, ver.di-VertreterInnen und VertreterInnen der Sozialverbände aus Neukölln eine Veranstaltung zu planen, um öffentlichkeitswirksam Gegenwehr anzuzeigen.