Zum Hauptinhalt springen

Steigende Energiekosten, Mieten, Preise für Lebensmittel - Deckel drauf!

Die Preise für Gas und Strom steigen immer weiter, auch Lebensmittel und andere Dinge für den täglichen Bedarf werden immer teurer. Gerade in Neukölln müssen viele Menschen sowieso mit wenig Geld auskommen. Die explodierenden Preise bedeuten für sie existentielle Not. Dazu drohen Immobilienkonzerne eine Erhöhung der sowieso schon viel zu hohen Mieten an. Derweil machen Energiekonzerne fette Gewinne: Der Ölkonzern Shell hat von Mai bis Juni 2022 ganze 17,7 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht - fünfmal so viel wie im selben Zeitraum 2021. Das ist ein Skandal! DIE LINKE fordert eine Entlastung für die Mehrheit der Menschen. Finanziert werden soll die Entlastung durch eine Sondersteuer für die Krisengewinnler. Preise für lebensnotwenige Güter müssen beschränkt werden.

Am 3. September will DIE LINKE. Neukölln mit Euch darüber diskutieren: Unter dem Motto "Deckel drauf!" wollen wir gemeinsam mit Euch kochen und essen und unsere Forderungen vorstellen. Achtet auf weitere Ankündigungen.

Unsere 5 Forderungen gegen die drohende Gaskrise und drastisch steigende Preise im Überblick:


Gesundheitsschutz für alle statt Repression und Stigmatisierung

Menschen, die an Corona erkrankt sind, brauchen schnelle Unterstützung, Aufklärung zum Gesundheitsschutz und medizinische Versorgung. Das Coronavirus trifft vor allem arme Menschen. Das hat mit beengten und unsicheren Wohn- und Lebensverhältnissen sowie mangelhaftem Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zu tun.

In einer Neuköllner Nachbarschaft wurden in den letzten Tagen einige Dutzend Menschen positiv getestet. Die Betroffenen verdienen einen respektvollen Umgang sowie zielgerichtete Unterstützung durch das Neuköllner Gesundheitsamt. Entscheidend sind dabei Aufklärung, auch in der Muttersprache der Betroffenen, sowie der Schutz der Privatsphäre. Obwohl es die ersten Fälle bereits am 5. Juni gab, wurden die Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamts erst ab dem 15. Juni von Dolmetschern begleitet. Eine Aufklärung in der Muttersprache sollte in einem multikulturellen Bezirk wie Neukölln eine Selbstverständlichkeit sein. Hier hat das Gesundheitsamt unter der Führung von Falko Liecke versagt. Stadtrat Lieckes Behauptung gegenüber der Presse, es handele sich bei den Betroffenen vor allem um "rumänische Bewohner" und eine "schwierige Bevölkerungsgruppe" lenkt von seinem eigenen Versagen bei der Eindämmung des Ausbruchs ab. Zudem stigmatisiert Lieckes Aussage die Betroffenen und befördert rechte Hetze. Dass Liecke jetzt den Einsatz der Polizei ins Spiel bringt, ist ein Affront gegen die Nachbarschaft. Repressionen gegen Erkrankte sind außerdem kein Mittel, um das Virus zu bekämpfen.

DIE LINKE. Neukölln fordert, dass aufgeklärt wird, wie die Adressen der Betroffenen an die Presse gelangt sind, und dass die Privatsphäre von Erkrankten in Zukunft geschützt wird. Jetzt hat der Bezirk dafür zu sorgen, dass die Betroffenen vor übergriffigen Journalisten geschützt werden.

DIE LINKE. Neukölln fordert mehr Personal und finanzielle Mittel für die bezirklichen Gesundheitsämter, die seit Monaten an der Belastungsgrenze arbeiten. Tests müssen schneller und gezielter erfolgen. Die sprachliche und interkulturelle Kompetenz der Gesundheitsämter muss gestärkt werden. Unter Quarantäne gestellte Haushalte müssen umgehend unterstützt werden. Dabei darf sich der Bezirk keinesfalls auf Ehrenamtliche verlassen, sondern muss tariflich bezahlte und entsprechend geschulte Sozialarbeiter einsetzen.

DIE LINKE. Neukölln fordert das Ende von Repression und Stigmatisierung. Die Polizei darf bei der Pandemiebekämpfung keine Rolle spielen. Es darf auch nicht sein, dass ganze Häuserblocks pauschal unter Quarantäne gestellt werden.

Unsere Zeitung: Die neue neuköllnisch ist da!