Zum Hauptinhalt springen
Foto von unserem Banner "Wir frieren nicht für eure Profite" mit einem wütenden Pinguin

Heizung, Strom, Lebensmittel, Miete. Die Preise steigen. Immer mehr Menschen können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen. Viele Neuköllner:innen sind von Strom- oder Gaspreissperren bedroht. Bereits im letzten Jahr, vor der Energiekostenexplosion, ist über 1.000 Neuköllner Haushalten zwischenzeitlich oder längerfristig der Strom gesperrt worden. Das dürfte sich in diesem Winter noch verschärfen, wenn nicht politisch gegengesteuert wird.

Deswegen: Kommt am Samstag, den 1. Oktober, zu unserer Kundgebung, um 14 Uhr: Genug ist genug! Preise runter, Löhne rauf auf dem Alfred-Scholz-Platz in Neukölln, Karl-Marx- / Ecke Werbellinstraße.

#dielinke #preiserunter #löhnerauf #Neukölln

Klassenkampf, Gerechtigkeit, Abschiebungen stoppen, internat. Solidarität (Ferat Koçak, Die Linke)

"Klassenkampf, Gerechtigkeit, Abschiebungen stoppen". Rede von Ferat Kocak auf der Kundgebung der LINKEN Neukölln am 17.9.

Erste Kundgebung "Preise runter, Löhne rauf!" am 17.9.
Der Abgeordnete Ferat Kocak kritisiert die Politik der Ampel-Regierung
Gisele von Deutsche Wohnen & Co. Enteignen fordert die Umsetzung des Volksentscheids
Trotz ungemütlichen Wetters blieben viele Leute stehen
v.l.n.r.: Ruben Lehnert, Carla Aßmann, Sarah Nagel, Ahmed Abed
Ruben Lehnert, Bezirkssprecher, und die drei Gewählten auf der Mitgliederversammlung

DIE LINKE. Neukölln nominiert Sarah Nagel als Stadträtin und Ahmed Abed und Carla Aßmann als Doppelspitze für die BVV-Fraktion

DIE LINKE. Neukölln hat am Montagabend, 25. Oktober 2021, Sarah Nagel als Vorschlag für den Stadtratsposten nominiert. Die Regionalwissenschaftlerin ist seit 2018 Sprecherin von DIE LINKE. Neukölln. Für den Fraktionsvorsitz wurde erstmals eine Doppelspitze nominiert. Die Historikerin Carla Aßmann und der Rechtsanwalt Ahmed Abed, die beide Mitglieder in der vorherigen Fraktion waren, sollen den Vorsitz gemeinsam übernehmen. Die Wahlversammlung, die in der Aula der Otto-Hahn-Schule stattfand, verzeichnete mit rund 90 Mitgliedern und zahlreichen Gästen einen Teilnahmerekord.

SPD und Grüne hatten am 14. Oktober 2021 verkündet, dass sie ihre Zählgemeinschaft im Bezirk fortsetzen wollen und vier der sechs möglichen Ressorts für sich beansprucht. DIE LINKE soll demnach das Ressort Ordnungsamt übernehmen.

Sarah Nagel: “Wir waren überrascht: Das Ordnungsamt ist erst einmal nicht so naheliegend. Doch wir werden die Aufgaben jetzt anpacken. Wir fordern schon lange, die stigmatisierenden Razzien in Shisha-Bars und Spätis zu beenden. Hier ist eine Aufarbeitung nötig.“ Um den öffentlichen Raum werde es in den nächsten Jahren sicher noch Auseinandersetzungen geben. „Wir wollen Politik für die Neuköllnerinnen und Neuköllner machen, nicht für diejenigen, die Profite aus unseren Kiezen schlagen wollen. Deshalb können wir uns zum Beispiel gut vorstellen, dass illegale Hostels und Ferienwohnungen stärker kontrolliert werden“, sagt die 36-Jährige.

Ahmed Abed: „Ich will mit den Menschen in unserem Bezirk für ein solidarisches Neukölln kämpfen. Dazu ist die Beendigung der stigmatisierenden Razzien der erste richtige Schritt für den Bezirk. Gemeinsam mit vielen Initiativen habe ich das Ende der Razzien gefordert. Auch das anti-muslimische Projekt „konfrontative Religionsbekundung" darf nicht weitergeführt werden. Denn wie die Razzien in Shisha-Bars stigmatisieren sie sehr viele Neuköllnerinnen und Neuköllner."

Carla Aßmann: „Mir ist es wichtig, in der Bezirksverodnetenversammlung unsere Grundsätze wie Antirassismus und soziale Gerechtigkeit zu vertreten. Erfolgreich sind politische Projekte, die von sozialen Bewegungen und meiner Partei gemeinsam angegangenen werden. Solche Projekte anzustoßen, ist mein Ziel.“

Ruben Lehnert, Sprecher von DIE LNKE. Neukölln, gratuliert Sarah Nagel, Ahmed Abed und Carla Aßmann zur Wahl und wünscht ihnen viel Erfolg: “DIE LINKE wird als starke linke Opposition gebraucht. In Neukölln ist DIE LINKE hervorragend aufgestellt, um neue Herausforderungen zu meistern. Gemeinsam für ein solidarisches Neukölln!“

Zum Hintergrund:

Sarah Nagel hat Wirtschaft und Politik Ostasiens (Bachelor) und Politik Ostasiens (Master) an der Ruhr-Universität Bochum studiert und dieses 2013 mit dem Master of Arts abgeschlossen. Seit 2016 arbeitet sie im Bereich Strategie und Grundsatzfragen der Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Sie ist seit 2007 in der Partei engagiert und seit 2018 Co-Sprecherin des Bezirksverbands DIE LINKE Neukölln.

Text: das Klima retten, nicht den Kapitalismus. Klimastreik am 23. September

Mit der LINKEN. Neukölln zum Klimastreik: Treffpunkt 11.30 Uhr an der Geschäftsstelle Wipperstr. 6 oder 12 Uhr vor dem Naturkundemuseum

Jetzt Aufruf unterschreiben und aktiv werden:

Unsere Zeitung: Die neue neuköllnisch ist da!