Zum Hauptinhalt springen

Steigende Energiekosten, Mieten, Preise für Lebensmittel - Deckel drauf!

Die Preise für Gas und Strom steigen immer weiter, auch Lebensmittel und andere Dinge für den täglichen Bedarf werden immer teurer. Gerade in Neukölln müssen viele Menschen sowieso mit wenig Geld auskommen. Die explodierenden Preise bedeuten für sie existentielle Not. Dazu drohen Immobilienkonzerne eine Erhöhung der sowieso schon viel zu hohen Mieten an. Derweil machen Energiekonzerne fette Gewinne: Der Ölkonzern Shell hat von Mai bis Juni 2022 ganze 17,7 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht - fünfmal so viel wie im selben Zeitraum 2021. Das ist ein Skandal! DIE LINKE fordert eine Entlastung für die Mehrheit der Menschen. Finanziert werden soll die Entlastung durch eine Sondersteuer für die Krisengewinnler. Preise für lebensnotwenige Güter müssen beschränkt werden.

Am 3. September will DIE LINKE. Neukölln mit Euch darüber diskutieren: Unter dem Motto "Deckel drauf!" wollen wir gemeinsam mit Euch kochen und essen und unsere Forderungen vorstellen. Achtet auf weitere Ankündigungen.

Unsere 5 Forderungen gegen die drohende Gaskrise und drastisch steigende Preise im Überblick:

Sharepic: Danke Neukölln! Jetzt Mitglied werden!

Danke Neukölln!

Hinter uns liegt der spektakulärste Wahlkampf, den unser Bezirksverband jemals erlebt hat, und ein Wahlabend mit viel Licht (in Neukölln und teilweise in Berlin) und sehr viel Schatten (im Bund). In Neukölln haben mehr als 21.000 Menschen DIE LINKE gewählt. Ihr Vertrauen ehrt uns, ihnen sind wir verpflichtet! Dass darüber hinaus der Volksentscheid „Deutsche Wohnen & Co. enteignen!“ erfolgreich war, ist eine große Freude.

Für die außergewöhnliche Kampagne unseres Bezirksverbands danken wir allen Kandidat:innen, allen Mitgliedern und Sympathisant:innen, die in den letzten Wochen und Monaten mit angepackt haben. Mit Einsatz und Elan habt Ihr diesen Wahlkampf zu etwas ganz Besonderen gemacht!

Die Wahlergebnisse in Neukölln werten wir als Erfolg, auch wenn wir leider nicht alle Ziele, die wir uns gesteckt hatten, erreichen konnten. Bei der BVV-Wahl haben wir unser Ergebnis auf 14,9 Prozent (+2,7) verbessert. Dadurch wächst die neue Fraktion um zwei Mandaten und wird zukünftig aus neun Personen bestehen. Außerdem erhalten wir wohl zum erstmals in der Geschichte unseres Bezirksverbands das Vorschlagsrecht für einen Stadtratsposten.
Auch die Wahlen zum Abgeordnetenhaus und zum Bundestags haben gezeigt: Neukölln bleibt eine Hochburg für DIE LINKE. Besonders stechen  die starken Ergebnisse bei der Abgeordnetenhauswahl hervor, bei der wir gegen den Landestrend zulegen konnten: 15,3 Prozent Erststimmen (+2,7) und 14,3 Prozent (+0,7) Zweitstimmen. Herausragend ist der Zuspruch der Wähler:innen im Neuköllner Norden, wo wir teilweise Ergebnisse von mehr als 30 Prozent erzielt haben, auch wenn es wegen der Stärke der Grünen bedauerlicherweise für ein Direktmandat nicht gereicht hat.

Bei der Bundestagswahl konnten wir den allgemeinen Trend nicht umkehren und haben nachgegeben: 13,1 Prozent Erststimmen (- 3,3) und 11,9 Prozent Zweitstimmen: 11,9 Prozent (- 6,9). Trotz dieser Verluste bleiben wir die Besten im Westen – mit großem Abstand: In keinem anderen westlichen Wahlkreis vom Bodensee bis Kiel konnten annähernd so hohe Ergebnisse erzielt werden. Und auch in den meisten Wahlkreise im Osten fielen die Resultate schlechter aus als in Neukölln.


Erfreulich ist außerdem, dass der Bezirksverband weiter wächst: In diesem Jahr sind bereits fast 100 Menschen in DIE LINKE. Neukölln eingetreten, allein mehr als ein Dutzend seit dem vergangenen Wochenende. Wenn Du überlegst, mitzumachen, oder noch Freund:innen oder Nachbar:innen kennst, die uns gut finden, jetzt ist die Gelegenheit: www.die-linke-neukoelln.de/mitmachen.

Wahlkämpfe kosten Geld. Die Kampagne, die wir geführt haben, war nicht nur kräftezehrend, sondern auch teuer. Da DIE LINKE Spenden von Unternehmen  ablehnt, ist sie auch finanziell auf die Unterstützung durch Mitglieder und Sympathisant:innen angewiesen. Wenn Du einen Beitrag leisten möchtest, spende an: DIE LINKE.Neukölln, IBAN: DE16 1007 0848 0525 6078 01, BIC: DEUTDEDB110. Bitte gib den Verwendungszweck (Spende) sowie deinen Namen und deine Adresse an, damit wir eine Spendenbescheinigung ausstellen können.

Wir kämpfen weiter gegen Rassismus und für soziale Gerechtigkeit, in Neukölln und überall!

Unsere Zeitung: Die neue neuköllnisch ist da!