Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

24.8.: Gemeinsam zu #Unteilbar nach Dresden

Am Sonnabend, 24. August 2019, findet in Dresden eine bundesweite Großdemo für Solidarität und gegen Ausgrenzung statt. DIE LINKE Neukölln ist natürlich dabei!

Für LINKE-Mitglieder organisiert der Berliner Landesverband die Anreise mit Bussen. Die Hin- und Rückfahrt kostet je nach Möglichkeiten 15/20/25 Euro. Infos zum Ticketkauf gibt es hier.  Bei Fragen meldet euch bitte bei Carla Assmann in der Geschäftsstelle DIE LINKE Neukölln, Wipperstraße 6, 12055 Berlin.

Es wird außerdem einen Sonderzug des #unteilbar-Bündnisses nach Dresden geben. Für mehr Infos und Tickets meldet euch bitte bei Irmgard Wurdack.

Weitere Infos findet ihr hier.

 

Aufruf: Alle auf nach Dresden

„Für ein offenes Land mit freien Menschen“ – unter diesem Banner gingen ´89 Menschen in Sachsen auf die Straße.

Diese Botschaft hat bis heute nicht an Relevanz verloren und soll in diesem Sommer auf die Straßen zurückkehren.

Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden und ergreifen die Initiative!

Gemeinsam stellen wir uns gegen Diskriminierung, Verarmung, Rassismus, Sexismus, Entrechtung und Nationalismus!

Im Vorfeld der Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen setzen wir daher ein bundesweites Zeichen und rufen dazu auf, gemeinsam eine andere, eine offene und solidarische Gesellschaft sichtbar zu machen!

Demokratie, Menschenrechte, soziale und gesellschaftliche Teilhabe sind nichts, was einfach da ist. Sie müssen täglich erstritten und verteidigt werden. Eine Politik, die auf grenzenloses Wachstum und maximale Gewinne setzt, erzeugt massive soziale Ungleichheit und zerstört die Natur. Sie bereitet den Weg für autoritäre Lösungen und das Erstarken von völkischen Parteien. Sie legitimiert Ausgrenzung und Abschottung mit tödlichen Folgen, nicht nur an den Außengrenzen der EU.

Das zivilgesellschaftliche Bündnis #unteilbar stellt sich dem entgegen und versteht sich als Intervention und Widerstand gegen Hass, Engstirnigkeit und Marginalisierung.