Zurück zur Startseite
Unterstützung der Bildungsstreikenden

Beschluss der Mitgliederversammlung am 26.Juni 2009

Der Bezirksverband DIE LINKE.Neukölln fordert die Bundestagsfraktion DIE LINKE auf, sich für folgende Forderungen einzusetzen:
1. Jährliche Mehrausgaben von 40 Milliarden Euro für Bildung;
2. Das Verbot von Studiengebühren und eine gesetzlich verankerte Gebührenfreiheit für Bildung;
3. Die Abschaffung des Bachelor-Master-Systems

 

Gute Schulen für Neukölln

Beschluss der Mitgliederversammlung am 26.Juni 2009

Statt einer Schulreform von oben setzt sich DIE LINKE.Neukölln für eine im Einvernehmen von Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern erarbeitete Schulpolitik. Eine solche Schulreform kann den Norden Neuköllns bildungs- und sozialpolitisch aufwerten und für Familien und Jugendliche einen bindenden Standort schaffen. Auf dem Weg zur von uns gewollten Gemeinschaftsschule, an der alle Schülerinnen und Schülern zusammen lernen können, streiten wir für eine möglichst gute personelle und räumliche Ausstattung der künftigen Grund- und Sekundarschulen. Ein durchlässiges Schulsystem, kleine Klassen, der Einsatz zusätzlicher bikultureller Lehrerinnen und Lehrer und Sozialpädagogen sollen insbesondere die Chancen von sozial benachteiligten Schülerinnen und Schüler, insbesondere derjenigen mit Migrationshintergrund, verbessern. Dabei dürfen die Neuköllner Schulstandorte im bürgerlichen Süden des Bezirks nicht gegen den bildungspolitisch entwicklungsbedürftigen Norden ausgespielt werden.
1. Zentrale Schulstandorte sind zu Bildungs- und Begegnungszentren auszubauen und sollen über Einrichtungen für den Ganztagsbetrieb hinaus Angebote für Kommunikation und Teilhabe wie Deutschkurse für Eltern mit Migrationshintergrund, soziale Beratung und Schulcafés erhalten. Ferner ist die Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren wie Musikschulen, Kultur- und Sportvereinen zu suchen.
2. Im Norden Neuköllns soll neben dem Campus Rütli ein weiterer Sekundarschulstandort mit gymnasialer Oberstufe westlich der Karl-Marx-Straße entstehen.