Zurück zur Startseite
Samstag, 11. Juni 2016 Politische Bildung

2. WahlCamp

Das WahlQuartier wird am 3. Juni 2016 eröffnet, und mit dem ersten WahlCamp setzen wir endgültig den Startschuss für unseren Wahlkampf.

Das zweite WahlCamp am 11. Juni 2016 wollen wir nutzen, um einen Tag lang gemeinsam viel Praktisches für den Kampf um die Stimmen der Büger_innen zu üben, unser Wissen und unsere Erfahrungen auszutauschen und viele Anregungen in unsere Bezirksverbände und Wahlkreise mitzunehmen.

In neun verschiedenen Workshops werden wir uns mit dem nötigen Rüstzeug für einen erfolgreichen Wahlkampf ausstatten und mit- und voneinander lernen. Wir bitten die Bezirksvorstände, jeweils 5 Kandidat_innen und Wahlkämpfer_innen pro Bezirksverband rechtzeitig per Mail an polbil@die-linke-berlin.de anzumelden. Anmeldungen darüber hinaus nehmen wir per Mail bis zum 09. Juni 2016 entgegen.

2. WahlCamp, 11. Juni 2016

11-18 Uhr
Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße 28

  1. What's left?
    Nach der Begrüßung durch den Landesvorsitzenden Klaus Lederer skizzieren Katalin Gennburg, Hendrikje Klein und Tom Strohschneider die Herausforderungen, vor deren Hintergrund wir in diesem Jahr wahlkämpfen.
  2. Workshops I

    • Post it!
      Mit der eigenen Kamera/ dem eigenen Smartphone aufregende Bilder schießen und dazu angemessen texten. Dieser Workshop läuft über beide Workshopphasen und begleitet die gesamte Veranstaltung als Online-Redaktion.
    • Ich steh hier nur so rum! AllzweckTool Infostand
      Der passende Infostand für verschiedene Gelegenheiten und woran wir dabei so alles denken sollten.
    • Was hast du gesagt? Aktives Zuhören
      Wahlkampf heißt vor allem – Gespräche führen. Dabei wollen wir den Bürger_innen zuhören. Und das will gelernt sein.
    • Was ist dieses »Sozial«?
      Begriffserklärung leicht gemacht Politische Forderungen sind manchmal gar nicht so einfach oder bildhaft zu erklären. Das wollen wir gemeinsam üben.
    • Argumente gegen Angst
      Angst ist emotional und Ausgangspunkt vieler Vorurteile und Ressentiments. Wie können wir ihr begegnen?

  3. Workshops II

    • »Direkte Demokratie« ohne Phrasen!
      Begriffserklärung leicht gemacht Die beste Idee taugt nichts, wenn man sie nicht denen erklären kann, für die sie gedacht ist. Das wollen wir gemeinsam üben.
    • Am Anfang war – die Geschäftsordnung!
      Guter Start in die BVV Ob mit Einzelverordneten oder einer großen Fraktion – mit Geschäftsordnungen in den BVVen und deren Möglichkeiten für unsere Arbeit wollen wir uns schon jetzt auseinandersetzen.
    • Ich bau mir eine Rede!
      Klar, pointiert, mitreißend und trotzdem verständlich – so wünschen wir uns Reden. Wie wir das hinbekommen können, wollen wir hier üben.
    • Ich nehme deinen Standpunkt ernst, sehe es aber anders! Widersprechen leicht gemacht
      Zu widersprechen ist gar nicht immer so leicht, wenn man das Gespräch damit nicht gleich beenden will. Wir üben wirkungs- und trotzdem respektvolles Widersprechen in der Sache.

  4. Podium für Alle!
    Sich inhaltlich auf ein Podiumsgespräch vorzubereiten ist eine Sache, dann tatsächlich vor wirklich vielen und fremden Menschen zu sitzen und zu argumentieren eine andere. Was wäre eine bessere Gelegenheit als das WahlCamp, um das einmal auszuprobieren? In einem großen, gemeinsamen Rollenspiel wollen wir das versuchen.
  5. Zum Abschluss eine Rede!
    Bevor es die Möglichkeit gibt, den langen Lern- und Ausprobiertag gemeinsam ausklingen zu lassen, feiern wir unseren Wahlkampf gebührend mit einer Rede.