Zurück zur Startseite
9. November 2018 Neukölln

9. November 2018 in der Neuköllner Hufeisensiedlung: Gegen das Vergessen!

Die Anwohner*inneninitiative Hufeisern gegen Rechts lädt ein zum Rundgang in Erinnerung an das Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung von 1938 und an alle Opfer des Faschismus

 

 

 


am Freitag, 9. November 2018,
um 18 Uhr
ab U-Bhf. Parchimer Allee (U7).
Der Rundgang dauert ca. 1,5 Stunden.

Neun Stolpersteine wurden bisher in der Hufeisensiedlung verlegt. Die Messingtafeln erinnern an Frauen und Männer, die von den deutschen Faschisten verfolgt und ermordet wurden.

Die Anwohner*inneninitiative Hufeisern gegen Rechts wird am 9. November, den Tag, an dem die Nationalsozialisten 1938 ein Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung in ganz Deutschland initiierten, an die neun Britzer Bürger*innen erinnern. Am 9. November 2018 wollen wir - stellvertretend für alle Opfer rechter Gewalttaten - dieser neun Menschen und ihrer Geschichte gedenken, indem wir mit Lichtern und kleinen Informationstexten ihre Namen und ihre Haltung sichtbar machen:

  • Georg Obst, Gielower Str. 28
  • Rudolf Peter, Gielower Str. 32c
  • Heinrich Uetzfeld, Parchimer Allee 7
  • Gertrud Seele, Parchimer Allee 75
  • Wienand Kaasch, Parchimer Allee 94
  • Stanislaw Kubicki, Onkel-Bräsig-Str. 46
  • Hans-Georg Vötter, Onkel-Bräsig-Str. 111
  • Adolf Mockrauer, Buschkrugallee 179
  • Charlotte Adel, Backbergstr. 23

Gleichzeitig wollen wir mit diesem Rundgang darauf verweisen, dass die feige Schändung der Stolpersteine im November 2017 durch die rechte Neuköllner Szene von der Zivilgesellschaft nicht hingenommen wurde, sondern eine bewegende Welle der Solidarität ausgelöst hat. Bereits einen Monat später konnten die geraubten Steine mithilfe der Spenden vieler Berliner*innen neu verlegt werden. Eine Reaktion, die Mut macht.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.