DIE LINKE. Neukölln


23. Dezember 2012 Neukölln

Volksbegehren zum Erhalt des Tempelhofer Feldes gestartet

Die Demokratische Initiative 100% Tempelhofer Feld hat das Volksbegehren zum Erhalt des Tempelhofer Feldes gestartet. Jetzt gilt es, 23.000 Unterschriften in wenigen Wochen zu sammeln. DIE LINKE.Neukölln unterstützt das Volksbegehren und ruft zur aktiven Teilnahme auf.

Und so einfach ist das:

  1. Unterschriftenliste hier downloaden,

  2. UNBEDINGT DOPPELSEITIG ausdrucken - also Ein Blatt mit bedruckter Vor- und Rückseite

  3. 10 Unterschriften sammeln bei Freunden und Verwanden, Nachbarn und anderen Bekannten, KollegInnen und anderen mehr.

  4. Die Unterschriften in einem frankierten Umschlag an die Demokratische Initiative 100% Tempelhofer Feld e.V., c/o H. Berges, Weisestraße 58, 12049 Berlin zurückschicken. Fertig!

Berlinerinnen und Berliner ladet euch die Unterschriftenliste herunter und organisiert derweilen Sammelstellen in euren Stammkneipen, im Bio- und Weinladen, Arztpraxis, Apotheke, Bäcker-, Zeitungs-, Stadtteilladen, in Kieztreffpunkten, Kneipen, Fahrradläden u.a.m. und betreut diese. Natürlich habt ihr auch bei jedem Anlass die Listen, Schreibunterlage und Stifte dabei.

Sieben gute Gründe für das Tempelhofer Feld:

1. Das Tempelhofer Feld muss auch in Zukunft uneingeschränkt und unentgeltlich allen Berlinerinnen und Berlinern zur Nutzung offen stehen. Es darf nicht privatisiert werden, sondern muss in öffentlicher Hand bleiben. Nur so kann es auch für die nachfolgenden Generationen gesichert werden.

2. Das Tempelhofer Feld ist mit 386 ha die größte unverbaute Freifläche in mitten der dicht bebauten Stadt. Es ist mit seinen Wiesenflächen als Kaltluftentstehungsgebiet von besonderer Bedeutung für das Stadtklima. Es ist in das berlinweite System der Luftaustauschbahnen eingebunden. Die geplante Randbebauung wird den Luftaustausch in die angrenzenden Stadtquartiere dauerhaft negativ beeinflussen.

3. Das Tempelhofer Feld bietet Pflanzen (z. B. Trockenrasen, Frischwiesen) und Tieren (z. B. Feldlerche, Turmfalke) durch seine Größe und Weite Schutz- und Lebensraum. Um die wichtigen Lebensräume und Brutgebiete zu schützen, kommt dem äußeren Wiesenring eine wichtige Pufferfunktion zu.

4. Das Tempelhofer Flugfeld gehört zum denkmalgeschützten Flughafengebäude und ist in seiner Gesamtheit ein kulturhistorisches Zeugnis der Luftfahrtgeschichte Berlins. Um den Charakter des Flugfeldes auch in Zukunft erlebbar zu machen, sollen die beiden Start- und Landebahnen sowie der umlaufende Taxiway dauerhaft erhalten werden.

5. Das Tempelhofer Feld bietet Raum für temporäre Nutzungen und Entfaltung, für Kulturereignisse und direktes Erleben von Natur und Weite, das die Berlinerinnen und Berliner sonst nur im Umland genießen können. Wir Berlinerinnen und Berliner wollen uns auch weiterhin uneingeschränkt in der Weite des Tempelhofer Feldes frei bewegen können, Fahrrad fahren, Kiten, Skaten, Windsurfen, u.v.a.m., uns vom Wind durchpusten lassen oder einfach nur zusammen Picknicken. Deshalb ist es wichtig, dass das Land Berlin die Berlinerinnen und Berliner in die Umsetzung dieses Gesetzes und in die Verwaltung des Feldes einbezieht und hierzu im Sinne einer echten Partizipation geeignete Verfahren entwickelt.

6. Durch Ihre Unterschrift für das Volksbegehren praktizieren die Bürgerinnen und Bürger direkte Demokratie und sichern Ihren Einfluss auf die zukünftige Entwicklung des Wiesenmeers auf dem Tempelhofer Feld. Die bei Erfolg ersparten Haushaltsmittel für Planung, Erschließung und Gestaltung können für die wirklich wichtigen Aufgaben jetzt und in Zukunft eingesetzt werden.

7. Das Tempelhofer Feld ist Raum der Begegnung aller sozialen Schichten und Kulturen. Es ist ein Ort, auf dem ein friedliches Miteinander von aktivem und passivem Erleben von Stadtbewohnern und Stadtnatur möglich ist.

Die Pressemitteilung der Initiative 100% vom 14.12.2012 kann hier gelesen werden.

Weitere Informationen gibt es hier

Quelle: http://www.die-linke-neukoelln.de/nc/politik/news/detail/artikel/volksbegehren-zum-erhalt-des-tempelhofer-feldes-gestartet/