DIE LINKE. Neukölln


24. August 2013 Neukölln

Theater auf der Karl-Marx-Straße

Vor der H&M-Filiale in der Karl-Marx-Straße für die Rechte der Verkäuferinnen und Verkäufer.

Am Samstagnachmittag, 24. August 2013, fand eine der schönsten Aktionen des bisherigen Wahlkampfs statt: Vor den Einkausschaufenstern in der Karl-Marx-Straße führten rund ein Dutzend Genossinnen und Genossen mehrfach ein kurzes, pointiertes Theaterstück auf und verteilten in der Einkaufsstraße Flugblätter, um die Verkäuferinnen und ihre Gewerkschaft im Kampf mit dem Arbeigeberverband zu unterstützen.

Einige Genossen, dank eines Schildes auf dem Bauch als Verkäuferinnen und Verkäufer identifizierbar, hielten Pappkartons mit bisherigen Arbeitskonditionen im Einzelhandel hoch: Spätzuschläge, fairer Lohn, Urlausbanspruch. Drei Genossen, in dunklen Kostümen, Hemd und Krawatte als Kapitalisten verkleidet, entrissen ihnen die Pappkarton und errichteten daraus eine Mauer, auf der vielfältig Euro-Zeichen prangten. Dann jedoch sammelten sich die Verkäuferinnen und Verkäufer, überrannten die Bosse und warfen die Geldburg um.

Anschließend verkündete eine Genossin via Lautsprecher den Hintergrund der Aktion: Der Arbeitgeberverband hat nämlich die Tarifverträge im Einzelhandel gekündigt. Rund drei Millionen Beschäftigten drohen drastische Verschlechterungen bei Bezahlung und Arbeitsbedingungen. Die Genossin forderte die Passantinnen und Passanten auf, nicht in Geschäften einzukaufen, die bestreikt werden und sich so solidarisch mit diesem Arbeitskampf zu zeigen. Gleichzeitig verteilen viele weitere Genossinnen und Genossen Zeitungen und Flugblätter und baten um Solidaritätsunterschriften.

Die Aktion wurde innerhalb von zwei Stunden mehrfach wiederholt vor Rewe, H&M, Mediamarkt, Lidl und Kaufland. Die Reaktionen der Menschen in der Karl-Marx-Straße waren vielfältig: Einige versuchten, das Spektakel zu ignorien, die meisten nahmen gerne Infomaterial, einieg wollten mehr wissen über diesen Konflikt und ein paar Leute sagten noch vor Ort, dass sie in DIE LINKE eintreten wollen.

Hier geht es zu Rubens Wahlkampftagebuch.

Quelle: http://www.die-linke-neukoelln.de/nc/politik/news/detail/artikel/theater-auf-der-karl-marx-strasse/