DIE LINKE. Neukölln


26. Februar 2012 Neukölln

Protestaktion gegen Rüstungsexporte

100 "Bomben" schweben vor dem Bundestag.

Rüstungsexporte - von Deutschland geht Krieg aus.

Erika Mourgues von der Neuköllner LINKEN mit ihrer "Bombe". (Fotos: KDH)

Am Sonntag, den 26. Februar 2012 fand der erste bundesweite Kampagnentag der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“ statt. Die Kampagne gegen Rüstungsexporte hat begonnen.

In Berlin wurde mit einer medienwirksamen Kunstaktion ein deutliches Signal gesetzt. Auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude wurden 100 große, bombenförmige, Helium-gefüllte Ballons symbolisch vom Deutschen Bundestag ausgehend an Schnüren in die Luft gelassen.

100 Ballons brauchten 100 Menschen, die je einen Ballon halten und damit ihren eigenen Protest gegen die deutsche Rüstungspolitik zum Ausdruck bringen! Sie wurden von vielen Helferinnen und Helfern unterstützt.

Die Gelegenheit iwar gut, in der Hauptstadt eine klare Botschaft an die Bundesregierung zu senden: Wir wollen nicht, dass von Deutschland Krieg und Gewalt ausgehen! Stoppt den Waffenhandel!

Aktuelle Informationen zum Protest gegen die Panzerlieferungen nach Saudi Arabien und andere Skandale des deutschen Waffenhandels aurden auf der am Rande der Aktion organisierten Pressekonferenz vermittelt: mit den KampagnensprecherInnen Jürgen Grässlin (DFG-VK) und Christine Hoffmann (pax christi) und anderen AktivistInnen aus der Kampagne.

DIE LINKE.Neukölln unterstützte die Aktion.

Weitere Informationen zur Kampagne gegen Rüstungsexporte gibt es hier.

Quelle: http://www.die-linke-neukoelln.de/nc/politik/news/detail/artikel/protestaktion-gegen-ruestungsexporte-mitmachen/