DIE LINKE. Neukölln


11. Juli 2016 Neukölln

Neuköllner Mietrebellen: wie sich Neuköllner Mieter*innen gegen Mietabzocke und Verdrängung wehren

am Montag, 11. Juli 2016
von 18:00 bis 20:00 Uhr,
im Verein iranischer Flüchtlinge,
Reuterstraße 52 (nahe U-Bhf. Hermannplatz)

 

Die Basisorganisation Reuterkiez von DIE LINKE Neukölln lädt ein zur Veranstaltung "Wie sich Neuköllner Mieter*innen gegen Mietabzocke und Verdrängung wehren. Mit Vertreter*innen von der Mieterinititative Unser Block bleibt!, dem Bündnis bezahlbare Mieten Neukölln, der Initiative Genossenschaft von unten und von DIE LINKE Neukölln

In ganz Neukölln fehlen bezahlbare Wohnungen. Die Menschen in Nordneukölln sind besonders betroffen. Der Anteil der Ausgaben für Wohnen und Mieten ist überproportional gestiegen. Dies führt zu einer sehr starken Belastung für Menschen mit geringen Einkommen sowie von Familien mit Kindern. Als Bezirk mit früher günstigen Wohn- und Gewerbemieten ist Neukölln im Visier von Investoren mit kurzfristigen Renditeinteressen. Ganze Stadtquartiere sind Spekulationsschwerpunkte geworden, in denen entmietete Häuser besonders teuer gehandelt werden. Auch Wohnungsmodernisierung und energetische Sanierung werden gezielt als Mietentreiber eingesetzt. Diese Entwicklung hat in Nord-Neukölln zur Vertreibung der Mieter*innen geführt. Viele können sich das Wohnen in Neukölln nicht mehr leisten. Es droht eine neue Wohnungsnot, die Gefahr der Obdachlosigkeit wächst. Wir wollen darüber diskutieren, wie sich die aktuelle Situation für Mieter*innen in Neukölln darstellt, wie man sich gegen Mietabzocke und Verdrängung wehren kann und was die Alternativen dazu sind.

Der Eonladungsflyer kann hier heruntergeladen werden.

Interessierte sind herzlich eingeladen!

Quelle: http://www.die-linke-neukoelln.de/nc/politik/news/detail/artikel/neukoellner-mietrebellen-wie-sich-neukoellner-mieterinnen-gegen-mietabzocke-und-verdraengung-wehren-1/