DIE LINKE. Neukölln


11. September 2011 Neukölln

Neuköllner Aufruf

Wir wollen keine Neonazis in Neukölln – nicht in unserer Nachbarschaft, nicht auf den Straßen, nicht in den Parlamenten!

8. September 2011

Aus Anlass des „Tages der Erinnerung und Mahnung“ im September 2011 rufen wir – das „Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt“ – die Bürgerinnen und Bürger Neuköllns auf, mit uns gemeinsam zu handeln:

Nach dem Massenmord in Oslo und Utøya ist die Öffentlichkeit bestürzt über die schreckliche Tat eines Einzeltäters. Aber Mörder denken sich ihre Taten nicht alleine aus.

Sie werden angestachelt von denen, die gegen Menschen mit einer anderen Hautfarbe, einem anderen Glauben, einer anderen Lebensweise hetzen, die Angst schüren gegenüber allem Fremden, das sie angeblich bedroht.

Wir sind besorgt über die zunehmenden Übergriffe von Neonazis auf Neuköllner migrantische, linke und alternative Einrichtungen und Parteibüros, deren Adressen auf ihrer „Angriffsliste“ im Internet veröffentlicht sind. Wir sollen eingeschüchtert werden durch Brandanschläge, Schmierereien und Sachbeschädigungen. Aber auch Einzelpersonen wurden bedroht und angegriffen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Neukölln, setzen Sie sich im Alltag für ein demokratisches und friedliches Miteinander ein.

Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt

Kontakt: info@buendnis-neukoelln.de

Wer für die Opfer rechter Gewalt in Neukölln spenden möchte, kann das über das Spendenkonto unseres Bündnisses tun. Sie finden dazu alle Informationen auf der Homepage des „Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt“, 

www.buendnis-neukoelln.de

Das Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt beteiligt sich am Tag der Mahnung und Erinnerung am Sonntag, dem 11. September, mit einem Informations-Stand ab 13 Uhr im Berliner Lustgarten und lädt zur Teilnahme ein.

Quelle: http://www.die-linke-neukoelln.de/nc/politik/news/detail/artikel/neukoellner-aufruf/