DIE LINKE. Neukölln


16. September 2012 Neukölln

ILA Berlin Air Show 2012 – Keine Bombengeschäfte mit dem Tod!

Die Internationale Luftfahrtausstellung „ILA Berlin Air Show 2012“ bietet im „International Suppliers Center“ mit den „International Buyers’ Days“ eine Rüstungsmesse, auf der Rüstungsexporte eingefädelt werden. Deutschland belegt unter den Händlern des Todes bereits Platz 3 auf der Welt und Platz 1 in der EU. Waffenexport bedeutet Aufrüstung. Aufrüstung verunsichert und fördert die Konfrontation, wo Kooperation nötig wäre. Waffenexporte steigern die Kriegsgefahr.

Rüstungsfirmen und Bundeswehr nutzen die Faszination der Technik, um im eigens dafür errichteten „Career Center“ Jugendliche anzuwerben. Die Anziehungskraft der Technik darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass militärische Ausrüstungen und Systeme für das Töten von Menschen erdacht, entwickelt und hergestellt werden.

Veranstalter der ILA sind der Bundesverband der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BdLI) und die Messe Berlin GmbH, welche sich zu 99,7 Prozent im Besitz des Landes Berlin befindet.

Die Friedensbewegung protestiert dagegen, dass der Berliner Senat für Rüstungslobby und Bundeswehr Werbemöglichkeiten schafft und fordert den Senat auf, den militärischen Teil der ILA zu beenden.

Ein Flyer der Friedenskoordination Berlin kann hier als pdf-Datei gelesen werden.

Protestaktionen:

Montag, 10. September:

13 Uhr, Potsdam, Staatskanzlei, Heinrich-Mann-Allee 107 und 15.30 Uhr, Berlin, Rotes Rathaus

Sonnabend, 15. September und Sonntag, 16. September:

jeweils um 10 Uhr am Gelände der ILA – Berlin Air Show, Eingänge 1 und 2 in der Nähe der Kassenhäuschen. Schönefeld-Selchow (Süd), Glasower Str./Ecke L 75; vom Bahnhof Schönefeld wird es einen kostenfreien Bustransfer zum Eingang 1 geben.

Quelle: http://www.die-linke-neukoelln.de/nc/politik/news/detail/artikel/ila-berlin-air-show-2012-keine-bombengeschaefte-mit-dem-tod/