DIE LINKE. Neukölln


13. Juli 2016 Neukölln

Gute Krankenhauspflege für die Neuköllnerinnen und Neuköllner

Einladung zur Teilnahme an der Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln

am Mittwoch, 13. Juli 2016,
ab 16 Uhr
vor dem Rathaus Neukölln,
Karl-Marx-Straße
(U7 Rathaus Neukölln).

In der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln wird an diesem Tag der Entschließungsantrag der Fraktion DIE LINKE behandelt, die sich für die Entlastung der Pflegekräfte im Vivantes Klinikum Neukölln und mehr Personal einsetzt, im Interesse der Beschäftigten und der Patienten.

Die Kundgebung wird von der Bundestagsfraktion DIE LINKE unterstützt.

Im Entschließungsantrag der Fraktion DIE LINKE in der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln heißt es:

„Ende April 2016 wurde an der Berliner Charité erstmals ein Tarifabschluss vereinbart, der Mindestbesetzungen auf den Stationen festlegt. Seitdem fordern nicht nur die Pflegekräfte des Krankenhauses Neukölln, sondern auch die Beschäftigten vieler anderer Krankenhäuser bundesweit, wirksame Entlastung und mehr Personal per Tarifvertrag.

Die Forderung nach Entlastung und mehr Personal betrifft nicht nur die Beschäftigten, sondern insbesondere die Patienten. Eine hochwertige und sichere Versorgung im Krankenhaus ist nur möglich, wenn genügend qualifiziertes Pflegepersonal eingesetzt wird. Deswegen unterstützt die Bezirksverordnetenversammlung von Neukölln die Forderung der Pflegekräfte des Krankenhauses Neukölln nach Mindestbesetzungen auf den Stationen.

Für die Tarifauseinandersetzung bei Vivantes fordert ver.di eine Notdienstvereinbarung nach dem Modell der Charité: Sie gewährleistet, dass die Beschäftigten ihr Grundrecht auf Streik wahrnehmen können, ohne dass die Sicherheit der Patienten gefährdet wird.

Die Bezirksverordnetenversammlung fordert den Senat als Eigentümer von Vivantes auf, sich gegenüber dem Aufsichtsrat und der Geschäftsführung für den Abschluss einer entsprechenden Notdienstvereinbarung mit ver.di einzusetzen.“

Quelle: http://www.die-linke-neukoelln.de/nc/politik/news/detail/artikel/gute-krankenhauspflege-fuer-die-neukoellnerinnen-und-neukoellner-1/