Zurück zur Startseite
27. Oktober 2016 Neukölln

BVV Neukölln konstituiert sich am 27. Oktober - Neukölln braucht keine AfD!

Am 27. Oktober 2016 konstituiert sich die neu gewählte Bezirksverordnetenversammlung (BVV) im Rathaus Neukölln. Kommt um 16.30 Uhr zur Kundgebung des "Bündnis Neukölln" auf dem Rathaus-Vorplatz, um dabei zu sein.

Der BVV wird mit sieben Bezirksverordneten eine gestärkte Fraktion DIE LINKE angehören. Die SPD wird mit 19 Verordneten stärkste Fraktion sein. Ihr folgen die CDU mit zehn, Bündnis 90/Die Grünen mit neun und die FDP mit zwei Sitzen.

Erstmals wir die AfD mit neun Sitzen in der BVV vertreten sein, darunter ihr deutschnationaler Vorsitzender Jörg Kapitän und Hertha-Hooligan Christian Blank. Neukölln braucht keine AfD, im Gegenteil. Sie ist eine Gefahr für uns alle. In der AfD arbeiten Nationalkonservative mit Rechtsradikalen und Neonazis Hand in Hand – auch in Neukölln, wo sie ein Biedermann-Bild von sich pflegt. An vielen Orten ist die AfD inzwischen sogar das Zentrum der extremen Rechten.


Aufruf des "Bündnis Neukölln - Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt!":

Aufstehen gegen Rassismus! Neukölln braucht keine AfD!

27. Oktober 2016 um 16.30 Uhr Vorplatz Rathaus Neukölln

Am 27.10. wählt das neue Neuköllner Bezirksparlament (BVV) ihre Stadträte. Die AfD wird mit acht Sitzen in die BVV einziehen; und damit wird sie einen Stadtrat in Neukölln stellen.

In der AfD arbeiten Nationalkonservative mit Neonazis Hand in Hand ­ auch in Neukölln.

Diese Partei stempelt Migrant*innen, Muslime und Geflüchtete zu Sündenböcken. Die Folgen diese Rassismus spüren die Betroffenen bereits heute durch zunehmende gewaltsame Angriffe und verbale Anfeindungen. Die geistigen Brandstifter dieser Übergriffe sind u.a. in der AfD – und damit nun auch in der BVV.

Die Hetze der AfD richtet sich auch gegen alleinerziehende Frauen und queere Menschen. Sie passen nicht in das Weltbild der AfD, die weiter von einem Deutschtum träumt, welches 1945 den Krieg verloren hat, aber spätestens 1968 endgültig untergegegangen ist.

Wir wollen ein Berlin, in dem Homosexuelle, Muslime, Juden, Sinti und Roma und Geflüchtete – kürzer gesagt alle Menschen - ohne Angst leben können. Wir wollen in einer weltoffenen Großstadt leben und nicht in einer völkischen 40er Jahre Eintopfgesellschaft.

Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Kommt zur Kundgebung „Aufstehen gegen Rassismus. Neukölln braucht keine AfD! Niemand braucht die AfD“


Aufruf in Arabisch