Zurück zur Startseite
22. März 2016 Neukölln

AfD stoppen! Aber wie? #ausnahmslos gegen Sexismus und Rassismus

Rassist*innen blockieren: immer ein Mittel der Wahl! © flickr.com dielinke_Sachsen | Creative Commons Lizenz: CC BY 2.0

DIE LINKE. Neukölln, Basisorganisation Rixdorf informiert über die Aktivitäten von AfD, NPD und sonstigen Nazi Gruppen in Neukölln.

Aus welcher Ideologie setzt sich das Weltbild von AfD, _GIDA etc. zusammen? Nach kurzen Inputs wollen wir mit euch diskutieren, wie wir der Hetze etwas entgegensetzen können.

Wann? Dienstag, 22. März 2016,
um 19.00 Uhr
Wo? Geschäftsstelle DIE LINKE. Neukölln,
Wipperstr. 6, 12055 Berlin,
nahe S- und U-Bhf Neukölln

Nach drei Landtagswahlen in diesem Frühjahr wird es in der Bundesrepublik ein böses Erwachen geben. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die neue rechtsaußen Partei AfD in drei Landtage einziehen wird. Doch die etablierten Parteien sind auch mitschuldig am Erstarken der neuen Rechten. Die Biedermeier versuchen im rassistischen Fahrwasser mitzuschwimmen und übernehmen Positionen der rechtsradikalen _GIDA Bewegung. Mehrmals wurde in den zurückliegenden Monaten was von dem Grundrecht auf Asyl übrig war ausgehöhlt.

Die AfD ist im Aufwind, da sie mit ihren Forderungen sowohl Anhänger völkisch-nationaler Gruppierungen wie der NPD als auch Teile des christlich-konservativen Lagers anspricht. Ihre Ideologie fußt auf einem konservativen Familien- und Frauenbild. In der Debatte, die nach den Vorfällen der sexuellen Belästigung in der Silvesternacht entfesselt wurde, wurden die Frauenrechte lediglich als Vorwand benutzt, um Rassismus zu schüren. Die Thematisierung der tiefen Verankerung von Sexismus in unserer Gesellschaft blieb weitgehend aus. Vielmehr folgte eineausufernde, rechte Hetze gegen Flüchtlinge und Muslime in Deutschland.

Was sind also Strategien, um die AfD zu stoppen und #ausnahmslos Sexismus und Rassismus in der Gesellschaft zu bekämpfen? Es wird viele Anlässe geben, sich den Hasspredigern in den Weg zu stellen. Diese wollen wir diskutieren. Die Gefahr ist real, dass die AfD nach der Wahl in Berlin im September auch im Abgeordnetenhaus sitzen wird.

Wir diskutieren mit:

  • Silke Stöckle – Sie ist im Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung aktiv und wird uns in einem kurzen Input über die Zusammensetzung des religiöskonservativen und völkisch-nationalen Menschenbildes der AfD und Konsorten berichten. Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung mobilisiert seit Jahren gegen die von der heutigen Berliner AfD-Vorsitzenden Beatrix von Storch mitorganisierten Demo „Marsch für das Leben“ der Abtreibungsgegner.
  • Jürgen Schulte – Durch seine Tätigkeit im Britzer Bündnis Hufeisern gegen Rechts verfolgt er die Aktivitäten der Nazis in Neukölln. Wir diskutieren mit ihm über die Strategien den geistigen Brandstiftern entgegenzutreten.

Der Einladungsflyer kann hier als pdf-Datei heruntergeladen werden.