Zurück zur Startseite
22. Januar 2016 Neukölln

Propaganda-Show des Senats ging in die Hose

Oli Klar von 100% Tempelhofer Feld kritisierte die zum Himmel schreienden Zuständen in den Hangars, die auf dem Feld noch erweitert werden sollen.

Hände weg vom THF-Gesetz. Das war die Grundstimmung auf der Bürgerversammlung.

Irmgard Wurdack forderte, leerstehende Immobilien des Bundes sofort für die Unterbringung von Geflüchteten zu ertüchtigen und zu nutzen.

Ruben Lehnert: "Der Senat legt sich lieber mit 740.000 Berlinerinnen und Berliner an, die für das THF-Gesetz gestimmt haben, statt mit Immobilienbesitzern."

Vier Staatssekretäre mühten sich, die Senatspläne zu verteidigen. Bei vielen Fragen waren sie sprachlos. (Fotos: KDH)

Hände weg vom THF-Gesetz. Das war die Grundstimmung auf der Bürgerversammlung; der Senat hatte am 21. Januar in der Abfertigungshalle des ehemaligen Flughafens Tempelhof eingeladen.

„Deutlich war, wie groß das Misstrauen der Bürger in die Berliner Politiker ist. Selbst wenn Staatssekretär Gaebler beteuerte, dass es sich um eine temporäre Nutzung des Feldes handele, glaubten ihm viele der Anwesenden nicht“. Das schreibt der „Tagesspiegel“ über die Bürgerversammlung. Mehr als 1.000 Berlinerinnen und Berliner waren gekommen, Zustimmung zur Unterbringung von tausenden Geflüchteten in den Hangars und auf dem Feld fand der Senat nicht. Die Forderung „Integration in der Stadt statt Ghettos auf dem Feld!“ fand hingegen starke Unterstützung.

 

Bericht in der Berliner Zeitung

 

Bericht im Tagesspiegel