Zurück zur Startseite
3. September 2015 Neukölln

TTIP und Ceta stoppen! Gregor Gysi kommt zur Kundgebung am 3. September nach Neukölln

Im Herbst 2015 geht die Auseinandersetzung um die Handels- und Investitionsabkommen TTIP und Ceta in die heiße Phase. DIE LINKE.Neukölln lädt zu einer Öffentlichen Kundgebung ein: am Donnerstag, 3. September 2015, um 18 Uhr auf dem Alfred-Scholz-Platz in Neukölln (an der Karl-Marx-Straße/Ganghoferstraße) mit

  • Michael Efler (Mehr Demokratie e.V.),
  • Heiko Glawe (DGB Region Berlin, Regionsgeschäftsführer) und
  • Gregor Gysi, Vorsitzender der Bundestagsfraktion DIE LINKE.

Nur gemeinsam mit vielen Menschen wird es uns gelingen, die geplanten Abkommen zu stoppen und unsere Forderungen für eine soziale und ökologische Globalisierung umzusetzen. Mit einer bundesweiten Großdemonstration werden wir am 10. Oktober in Berlin ein kraftvolles Zeichen setzen. Machen sie mit!

+++++

TTIP und CETA stoppen

Erkämpfte Arbeits-, Verbraucher- und Umweltstandards sind zurzeit einer großen Bedrohung ausgesetzt: Denn EU-Kommission und US-Regierung verhandeln über ein umfassendes Freihandels- und Investitionsabkommen, genannt TTIP. Mit Kanada steht ein gleichgerichtetes Abkommen, genannt CETA, bereits kurz vor dem Abschluss.

Die Details der Verhandlungen bleiben für die breite Öffentlichkeit im Dunkeln, aber mehr als 600 Wirtschaftslobbyisten nehmen dafür in geheimen Verhandlungen Einfluss darauf.

Klar ist: Bei den Verhandlungen geht es nicht um den Abbau von Zöllen. Diese sind zwischen der EU und den USA bereits jetzt sehr niedrig. Gemeint ist der Abbau von Arbeitnehmerrechten, Verbraucher- und Umweltschutz. Auch die Erbringung von öffentlichen Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürgern durch die Kommunen ist in ihrer jetzigen Form gefährdet. Gleichzeitig sollen Konzerne künftig Staaten vor zweifelhaften privaten Schiedsgerichten auf Schadensersatz in Milliardenhöhe verklagen können, wenn neue Gesetze die Rendite schmälern.

Freihandelsabkommen bedrohen Arbeits-, Verbraucher- und Umweltstandards

Mit TTIP soll erlaubt werden, was in der Europäischen Union bisher aus gutem Grund verboten ist: Gentechnik im Essen, Hormonfleisch, mit Chlor desinfizierte Hähnchen sowie die Förderung von Gas und Öl mit giftigen Chemikalien, so genanntes Fracking.

Gegen europäische Arbeits- und Gewerkschaftsrechte könnten US-Konzerne klagen, europäische Pharmariesen die strengeren US-Regeln bei Medikamenten kippen.

Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA

Doch noch ist es nicht zu spät. Daher hat ein breites Bündnis aus über 200 Organisationen aus ganz Europa eine europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA gestartet. Inzwischen wurden mehr als 2 Millionen Unterschriften gesammelt, um damit die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker in der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und den nationalen Regierungen zum Umdenken zwingen.

Werden auch Sie aktiv: Unterzeichnen Sie die europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA jetzt selbst und laden Sie viele andere ein ebenfalls mitzumachen.

Kommen Sie zu unserer Kundgebung in Neukölln am 3. September und nehmen Sie teil an der Großdemonstration am 10. Oktober 2015 in Berlin!


Flyer und Plakate gibt es bei der Neuköllner LINKEN, Wipperstraße 6, 12055 Berlin.

Der Flyer kann hier gelesen werden.

Eine Kopiervorlage des Flyers kann hier heruntergeladen werden.

Weitere Informationen: www.ttip-stoppen.de