Zurück zur Startseite
9. Mai 2015 Neukölln

Tag der Befreiung

Berlin feiert den Tag der Befreiung. Gleichzeitig ruft eine Ansammlung von Rechtspopulisten, Reichsbürgern, NPD und Pro Deutschland am 9. Mai zu einem „Sturm auf den Reichstag“ auf. Wir rufen dazu auf sich an der unten beschriebenen Gedenkveranstaltung zu beteiligen und im Anschluss zum Kanzleramt zu gehen, um gemeinsam mit dem Bündnis „Berlin gegen Nazis“ sich den neuen und alten Nazis entgegenzustellen.

Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Befreiung.

DIE LINKE beteiligt sich an dem Vorschlag des Historikers Götz Aly, dass sich möglichst viele Berlinerinnen und Berliner am 9. Mai um 14 Uhr am sowjetischen Ehrenmal nahe dem Brandenburger Tor treffen und dort Blumen niederlegen.

„An diesem Tag geht es um eine große, öffentlich wirksame Geste des Mitgefühls, der Solidarität und der Freundlichkeit der heutigen Berliner, gerichtet an die von Deutschland überfallenen Völker der ehemaligen Sowjetunion, an die Familien der ermordeten, verschleppten und geschundenen Zivilisten, der gefallenen, verkrüppelten und ermordeten Soldaten der Roten Armee.“

Proteste gegen den angekündigten „Sturm auf den Reichstag“

Am 9. Mai wollen sich „Reichsbürger_innen“, Verschwörungsideolog_innen und Aktivist_innen einer rechten Abspaltung der so genannten „Montagsmahnwachen“ mit Rechtsextremist_innen ab 15 Uhr auf dem Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof versammeln. In Sichtweite des Reichstages wollen sie gegen das „BRD-Regime“ demonstrieren. Auf Facebook haben 35.000 Personen angeblich ihre Teilnahme angekündigt. Wir unterstützen die Gegenproteste, zu denen unter anderem ver.di-Berlin aufruft, und die ab 14 Uhr am Bundeskanzleramt beginnen.

Alle aktuellen Informationen findet ihr hier.