Zurück zur Startseite
3. Dezember 2015 Neukölln

Stronger than Borders

Widerstand – Flucht – Solidarität // resistance – flight – solidarity // Fotoausstellung //exhibition of photography // 3.–6.12.2015 // im Leuchtturm, Emserstraße 117, 12051 Berlin.

In diesem Jahr sind mehr Menschen auf der Flucht und der Suche nach Asyl als nach dem Zweiten Weltkrieg. Aus der Verzweiflung über ihren täglichen Überlebenskampf fliehen Millionen von Menschen aus ihrer Heimat. Sie hoffen ihre Würde, wenn schon nicht in der Gegenwart, wenigstens in der Zukunft zurück zu bekommen.

Die Situation hier ist widersprüchlich. Auf der einen Seite erleben wir ein großes Engagement von freiwilligen HelferInnen, die die Geflüchteten willkommen heißen. Aber auf der anderen Seite erleben wir eine fiesen Doppelmoral der „Willkommenskanzlerin“, harte politische Auseinandersetzungen um finanziell notleidende Kommunen, den Bau von Grenzlagern, einen erneuten Aufschwung an verschärftem Rechtspopulismus durch Pegida- und AfD-Kundgebungen sowie rassistische Angriffen auf Flüchtlingsheime.

Es ist Zeit, diesem rassistischen und neoliberalen Diskurs, eine eigene Erzählung der Solidarität gegenüber zu stellen und dabei insbesondere zu helfen, dass Geflüchtete als handelnde Akteure selbst gestärkt und vor allem gehört werden. Unter dem Titel Stronger than Borders stellen wir neben professionellen Fotografien des Fotografen Max Bondy Bilder aus, die Geflüchtete auf ihrer Reise selbst gemacht haben. Mit kleinen Einblicken in nur schwer nachvollziehbare Erlebnisse wollen wir gemeinsam ins Gespräch kommen. Ihr könnt Euch von Neuankömmlingen durch die Galerie führen lassen und an den Geschichten hinter ihren Bildern teilhaben, Euch vom panthomimischen Theater des Refugee-Club IMPULSE die Sprache verschlagen lassen oder mit uns über den Zusammenhang von europäischer Außenpolitik und Fluchtursachen, das Verhältnis von Rassismus und Klasse, die gesellschaftliche Bedeutung von Fotografie und vieles mehr ins Gespräch kommen.

Programm:

Donnerstag 03.12.,
19 Uhr
Vernissage mit politischem Grußwort von Katja Kipping, Parteivorsitzende DIE LINKE

im Anschluss: Rundgang durch die Ausstellung mit Geflüchteten aus Syrien [auf Englisch]
Guided tour with Syrian refugees.

Freitag 04.12.,
16–17.30 Uhr Theater: Refugee Impulse Club „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

18 Uhr Rundgang mit Jan Brock, Elsa Köster – JournalistInnen [auf Englisch]
Guided tour with Jan Brock, Elsa Köster.

19–21 Uhr Panel: Zwischen Willkommenskultur und Pegida, wo steht Deutschland?
Between welcoming culture and PEGIDA - where does Germany stand?
Mit: Anne Steckner (Sozialwissenschaftlerin, Bildungsarbeiterin), Martina Renner (MdB Fraktion DIE LINKE), Sebastian Friedrich (angefragt, Bildungswissenschaftler, forscht u.a. zu Antimuslimischem Rassismus) [english translation provided].

21.30–22 Uhr: Film „Immigrant Trip“ selbstgemachte Filmdokumentation eines Geflüchteten aus Syrien
short documentary shot by a Syrian refugee.

Samstag 05.12.
13 –15 Uhr: Workshops
a) Raus aus der Objektrolle – mit Fotografie die Gesellschaft aneignen? Mit Marinus Reuther (Fotograf).

b) Europa zwischen humanistischer Idee und Frontex mit Mark Bergfeld (SDS Köln).

16.30–18 Uhr: Lesung „IN UNSEREN EIGENEN WORTEN“ vom International Women's Space
Reading: "IN OUR OWN WORDS" by International Women's Space - Refugee Women in Germany tell their stories.

18–19 Uhr Rundgang mit Max Bondy (Fotograph) [auf Englisch]
Guided tour with Max Bondy (photographer).

19–21 Uhr Panel: Fluchtursachen, Fluchtwege, Perspektiven - moderiertes Gespräch mit Geflüchteten und FotografInnen
Talk: Causes of migration, journey to Europe and perspectives - with refugees and photographers.

Sonntag 06.12.
11–15 Uhr : geöffnet/ open

Gastgeber: Die Linke.SDS Berlin und SDS HU