Zurück zur Startseite
10. November 2014 Neukölln

Solidarität mit Rojava!

Die Basisorganisation Reuterkiez der Neuköllner LINKEN lädt ein zur Information und Diskussion über aktuelle Situation in Rojava und im Nordirak und was wir in Deutschland konkret tun können, um den Menschen in Kurdistan zu helfen.

Seit nunmehr zwei Jahren kämpfen die KurdInnen im Nordirak und in Syrien um ihr Leben. Die Angriffe der Mörderbanden des so genannten Islamischen Staates (IS) auf die Menschen in Shingal und Rojava haben die katastrophale Lage der Kurden und Kurdinnen in der Region ans Licht der Öffentlichkeit gebracht. Zehntausende Menschen in Rojava und in Shingal sind von Massakern bedroht, hunderttausende auf der Flucht. Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG der syrischen Partei der Demokratischen Union (PYD) haben sich dem brutalen Treiben der IS entgegen gestellt. Sie verteidigen auch ein emanzipatorisches demokratisches Selbstverwaltungsmodell in Rojava, das einzigartig in der Region ist.

Wie ist die aktuelle Situation in Rojava und im Nordirak? Was können wir in Deutschland konkret tun, um den Menschen in Kurdistan zu helfen? Wie stehen wir zu Waffenlieferungen, Bombenabwürfen und Bodentruppen der so genannten Anti-IS-Koalition oder der UNO? Was sind die Perspektiven für das Selbstverwaltungsprojekt in Rojava?

Über diese und andere Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren mit:

  • Ulla Jelpke (MdB, DIE LINKE) war im August im Irak und Rojava;
  • Emel Gulo, Vertreterin der Partei der Demokratischen Union (PYD) und Mitglied der kurdischen Frauenbewegung in Europa
  • Dr. med. Sükri Güler, Vorstandsvorsitzender des Kurdistan Kultur- und Hilfsverein e.V.

Wann? Montag, 10. November, um 19.00 Uhr
Wo? Beratungsstelle der Berliner MieterGemeinschaft,
Sonnenallee 101,
Nähe U-Bhf. Rathaus Neukölln, Bus 104, 167, M41 bis Erkstraße

Ein Einladungsflyer kann als pdf-Datei hier heruntergeladen werden, ebenso ein A3-Plakat.

Kontakt: linke.reuterkiez@googlemail.com