Zurück zur Startseite
20. September 2013 Neukölln

„Pro Deutschland“ die Tour vermasseln! Rassisten stoppen!

Am Freitag/Samstag, 20./21.9.2013 plant die demokratie- und islamfeindliche Gruppierung „Pro Deutschland“ rassistische Kundgebungen in Neukölln und ganz Berlin. Lassen wir nicht zu, dass Menschen, die Teil unserer Gesellschaft sind, wegen ihrer Religion, Herkunft oder Überzeugung ausgegrenzt werden!

Im Aufruf des „Bündnis Neukölln – Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt“ heißt es: Religionsfreiheit und Toleranz haben das Leben in Neukölln bereichert, dagegen hat Ausgrenzung der Entwicklung Neuköllns nie genutzt. In der Nazizeit waren es wenige Menschen, die verfolgten und untergetauchten Juden geholfen haben. Zu viele haben weg geschaut und so die Verbrechen der Nazis ermöglicht.

Auch heute gilt es, gemeinsam ein Zeichen setzen, dass wir uns nicht von alten und neuen Nazis und Rassisten auseinander bringen lassen. Egal ob Muslimin oder Christ, Jüdin oder Atheist, gläubig oder nicht, wir wollen eine Gesellschaft der Freien und Gleichen. Für Glaubensfreiheit und ein solidarisches Miteinander.

Protesttour gegen „Pro Deutschland“:
Freitag, 20. September:

9.30 bis 11.30 Uhr As-Sahaba-Moschee, Torfstr. 14 (Wedding)
13.30 bis 15.30 Uhr Hoor Al Ayn - Islamische Boutique, Flughafenstr. 48 (Neukölln)
15.30 bis 17.30 Uhr Al-Nur-Moschee, Haberstr. 3 (Neukölln)
17.30 bis 19.30 Uhr Islam. Kultur- und Erziehungszentrum, Finowstr. 27 (Neukölln)

Samstag, 21. September:

9.30 bis 11.30 Uhr Café Ehrenburg, Karl-Marx-Allee 103 (Friedrichshain)
11.30 bis 13.30 Uhr Köpenicker Str. 137 (Kreuzberg)
13.30 bis 15.30 Uhr Rathaus Kreuzberg, Yorckstraße 4-11 (Kreuzberg)
15.30 bis 17.30 Uhr Thomas-Weisbecker-Haus, Wilhelmstr. 9 (Kreuzberg)
17.30 bis 19.30 Uhr Flüchtlingscamp, Oranienplatz (Kreuzberg)

Die Protesttour wird organisiert von lokalen Bündnissen, Gewerkschaften und
Parteien.

Kontakt für DIE LINKE. Neukölln: Irmgard Wurdack, 0178 - 8512871

Eine Kopiervorlage des Aufrufes (2xA5) als pdf-Datei gibt es hier.