Zurück zur Startseite
7. März 2013 Neukölln

Tempelhofer Feld für alle, statt interessengeleitete Senatsplanungen

DIE LINKE in der BVV Tempelhof-Schöneberg lädt zu einer gemeinsamen Informations- und Diskussionsveranstaltung der Bezirksverordneten der LINKEN aus Tempelhof-Schöneberg und Neukölln ein am Donnerstag, 7. März 2013, um 19 Uhr im Rathaus Schöneberg, J. F. Kennedy-Saal.

Seit der Stilllegung des Flughafens Tempelhof sind die Begehrlichkeiten auf diese Freifläche gewachsen. Trotz eines überschuldeten Haushalts, überschlägt sich der Senat dabei mit Wunschplanungen für das Areal. Die AnwohnerInnen des ehemaligen Flugfeldes haben sich im Gegenzug für die Freifläche als Ort der Erholung entschieden. Sie wollen keine Gestaltung und Versiegelung jeder Art: IGA, Luxuswohnungen, Zentralbibliothek-Neubau, Omnibusbahnhof, Alliiertenmuseum, aufwändige Parkgestaltung, Gewerbe ect. Das Tempelhofer Feld ist vor allem auch ein sehr geschichtsträchtiger Ort aus der Nazi-Zeit mit KZ Columbiahaus und Zwangsarbeitslager, dem mahnend und gedenkend erinnert werden muss. Und als Kaltluftschneise ist das Feld unersetzlich.

Es diskutieren mit Ihnen:

  • Katrin Lompscher (bau-wohnungs- und stadtpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus)
  • Hermann Barges (BI 100% Tempelhofer Feld)
  • Beate Winzer (Verein: Für ein Gedenken an die Nazi-Verbrechen in und um das Tempelhofer Feld)
  • Michael Schneidewind (BUND)
  • Frauke Mahrt-Thomsen (Arbeitskreis: Kritische Bibliothekare)

Fahrverbindungen: Bus 104, U-Bhf. Rathaus Schöneberg, S-Bhf. Innsbrucker Platz (mit Fußweg).

Der Einladungsflyer kann hier heruntergeladen werden.