Zurück zur Startseite
9. März 2013 Neukölln

Neues zum Volksbegehren Tempelhofer Feld

Der Antrag auf Volksbegehren zur Erhaltung des Tempelhofer Feldes ist mit ordentlicher Resonanz ins Abgeordnetenhaus von Berlin und den Medien eingeschlagen. Nun heißt es: „Dran bleiben!“

Innerhalb der Rekordzeit von nur sechs Wochen wurden 28.147 offiziell bestätigte, gültige Unterschriften abgegeben. Aber mehr noch: So gut wie alle Berlinerinnen und Berliner, die angesprochen wurden, haben sich für die Bewahrung des Feldes ausgesprochen. Das ist ein starkes Zeichen! Grüne- und LINKE-Fraktion im Abgeordnetenhaus sprechen sich infolge der breiten Bürgerunterstützung offiziell dafür aus, die Planungen für die Bebauung auszusetzen bis das Volksbegehren und der eventuelle Volksentscheid abgeschlossen sind, auch damit die Haushaltsgelder, die die Planungen bereits jetzt schon kosten, nicht umsonst ausgegeben werden.

Nun heißt es: „Dran bleiben!“ Die Bürgerinitiative 100% Tempelhofer Feld sucht den Dialog zu den Berliner Abgeordneten, sich mit dem Gesetzentwurf zur Erhaltung des Feldes auseinanderzusetzen. Sie sucht auch den Dialog für einen Stadtentwicklungsplan Wohnen, der eine sozial und ökologisch gerechte Schaffung von Wohnraum bewirken soll.

Unter anderem am Mittwoch, den 6. März, wenn die Tempelhof Projekt GmbH ihren sogenannten Masterplan zur Bebauung des Feldes im Rahmen einer Standortkonferenz vorstellen und angeblich diskutieren wird. Die Bürgerinitiative 100% Tempelhofer Feld wird auf der Veranstaltung auch reden und lädt ein, durch die Anwesenheit interessierter Bürger/-innen sowie Anmerkungen, Fragen und Kommentare aus dem Auditorium die Bewahrung des Tempelhofer Feldes zu unterstützen und Bürger-Präsenz zu zeigen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 6. März, 17-20 Uhr, Haupthalle Flughafengebäude Tempelhof

Am Sonnabend, den 9. März, kann weiter geprüft werden, wie ernst es dem Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Herrn Müller, mit der Bürgerpartizipation auf dem Feld ist. Dann findet die Stadtwerkstatt zum Masterplan der Bebauung statt. Begleiten Sie uns und lassen Sie uns auch dort gemeinsam nachfragen, warum die Politik bereits Steuergelder in dreistelliger Millionenhöhe für Bauprojekte bereitstellt, für die bisher kein Baurecht besteht, und wie es um die Anerkennung des Bürgerwillens bestellt ist!

Sonnabend, 9. März, 12-18 Uhr, Alte Zollgarage am Flughafen Tempelhof

Hier ein Link zur „offiziellen“ Internetseite „Tempelhofer Freiheit“ mit weiteren Informationen zu den Veranstaltungen.