Zurück zur Startseite
22. Juni 2013 Neukölln

Den Verkäuferinnen einen guten Lohn!

DIE LINKE. Neukölln erklärt sich solidarisch mit dem Kampf der Beschäftigen im Einzelhandel / Generalangriff der Arbeitgeber auf Lohn- und Arbeitsbedingungen abwehren.

DIE LINKE.Neukölln wird am Sonnabend, 22. Juni 2013, eine Solidaritätsaktion vor dem H&M und dem REWE in der Karl-Marx-Straße 92 veranstalten, um die Beschäftigten im Einzelhandel zu unterstützen. Die Aktion beginnt um 12 Uhr mittags.

Die Arbeitgeber haben fast alle bestehenden Tarifverträge aufgekündigt und blasen damit zu einem Generalangriff auf Löhne und Arbeitsbedingungen. „Die Kündigung aller Tarifverträge ist ein bisher nie dagewesener Angriff auf soziale Errungenschaften und Rechte im Einzelhandel. DIE LINKE unterstützt die Kolleginnen und Kollegen im Kampf um bessere Tarifverträge und fordert darüber hinaus die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 10 Euro“, erklärt die Sprecherin der Neuköllner LINKEN Lucia Schnell. Bundesweit müssen drei Millionen Beschäftigte im Einzelhandel um ihre Gehaltseinstufung und die Zuschläge für Wochenend-, Spät- und Nachtdienste bangen.Nach Auskunft der Bundesagentur für Arbeit gibt es in Berlin im Einzelhandel 94.525 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte, davon 63.254 Frauen. Hinzu kommen noch zahlreiche Minijobberinnen und Minijobber.

Die Arbeitsbedingungen im Einzelhandel haben sich durch eine seit Jahren stattfindende Tarifflucht der Arbeitgeber ohnehin schon dramatisch verschlechtert. Rund 34 Prozent der mehrheitlich weiblich Beschäftigten arbeiten im Einzelhandel in Berlin unterhalb der offiziellen Niedriglohngrenze von 10,36 Euro.

„Diese Zahlen sind angesichts der riesigen Gewinne von Aldi, Rewe, C&A und Co ein Skandal“, so die Sprecherin Lucia Schnell. DIE LINKE unterstützt daher die Beschäftigten in ihrem Kampf für gute Arbeitsbedingungen und gute Löhne. „In den anstehenden Tarifverhandlungen im Einzelhandel fordern wir die Kunden auf, sich mit den Verkäuferinnen und Verkäufern solidarisch zu zeigen“, so Lucia Schnell weiter.