Zurück zur Startseite
30. Januar 2013 Neukölln

Kommt nach vorne! Solidarität mit Tim!

Mitglieder der Neuköllner LINKEN nutzten die Wahl des Neuköllner Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2013, um erneut ihre Solidarität mit allen AntifaschistInnen zu zeigen und stellten sich zum Gruppenfoto auf.

Wir rufen: KOMMT NACH VORNE“ und lasst uns gemeinsam gegen jede Form von Rassismus und Faschismus kämpfen. Widerstand ist Bürgerpflicht.

Hintergrund: Laut Urteil vom 16. Januar 2013 soll der Antifaschist Tim anlässlich der Anti-Nazi-Blockaden 2011 in Dresden mittels Megafon durch die Worte „KOMMT NACH VORNE!“ zum Durchbrechen einer Polizeibarrikade aufgefordert haben. Für den Dresdner Richter Hans-Joachim Hlavka eine so schwere Straftat, dass er 1 Jahr und 10 Monate ohne Bewährung für strafangemessen hielt.

Seit diesem Skandalurteil gibt es bundesweit deutliche Zeichen der Solidarität mit allen verfolgten AntifaschistInnen. Nach einer Dresdner Spontandemo beteiligen sich inzwischen diverse politische Zusammenschlüsse, Gewerkschaftsgliederungen, Vereine (z.B. Eisbären Berlin), Künstler (Holger Buner mit Soli-Song) und Einzelpersonen mit Beiträgen, Gruppenfotos und selbst gemalten Soli-Transparenten auf der Soli-Seite auf Facebook (http://www.facebook.com/WirBlockierenWeiter).

Der Parteivorstand, Landes- und Bezirksvorstände der LINKEN haben Solidaritätserklärungen veröffentlicht und rufen zu Spenden auf. Für die Unterstützung im Fall Tim und alle weiteren von Repression Betroffenen:
Netzwerk Selbsthilfe e.V.
Kto. 7403887018,
BLZ: 100 900 00 Berliner Volksbank
Stichwort: "FREISTAAT"