Zurück zur Startseite
23. Mai 2011 Neukölln

Tatort Niedriglohn

Veranstaltung zum Mindestlohn mit Jutta Krellmann, Sprecherin für Arbeit und Mitbestimmung der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Gudrun Giese, Autorin von Schwarzbuch Lidl, und Betroffenen aus dem Niedriglohnsektor am Montag, dem 23. Mai 2011, um 18 Uhr in der Seniorenfreizeitstätte Böhmisches Dorf, Richardstraße/Ecke Kirchgasse, 12043 Berlin-Neukölln.

Wir decken auf: Skandal um Billiglöhne. Rund 25 Prozent aller Beschäftigten arbeiten in Deutschland mittlerweile im Niedriglohnsektor – Tendenz steigend. In 20 von 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union gibt es einen gesetzlichen Mindestlohn. Was in anderen Ländern selbstverständlich ist, wird Beschäftigten in Deutschland verwehrt, nämlich der Schutz vor flächendeckendem Lohndumping.

Vorgestellt wird die von der Bundestagsfraktion DIE LINKE in Auftrag gegebene Broschüre „Tatort Niedriglohn“. Anhand konkreter Beispiele und Original-Tönen wird aufgezeigt, warum ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn von mindestens 10 Euro in Deutschland längst überfällig ist.

Betroffene Kolleginnen und Kollegen aus dem Niedriglohnsektor und Betriebsräte sind eingeladen, um gemeinsam zu diskutieren, welche nächsten Schritte zur Durchsetzung des gesetzlichen Mindestlohns eingeleitet werden müssen.

Den Fall lösen: Mindestlohn statt Lohndumping.

Der Einladungsflyer kann hier heruntergeladen werden.