Zurück zur Startseite
14. Juli 2011 Neukölln

Solidarität mit Neuköllner Projekten und Einrichtungen

In der Nacht vom 26. auf den 27. Juni 2011 wurden vermutlich von Neonazis mehrere linke Projekte und soziale Einrichtungen in Berlin angezündet bzw. beschädigt, darunter das Anton-Schmaus-Haus der Falken in Britz. In den Tagen danach wurden weitere Einrichtungen zum wiederholten Mal in Nord-Neukölln beschmiert und angegriffen, darunter die Galerie Olga Benario und die Büros der Linken und der Grünen.

Diese Übergriffe sind nicht erst seit kurzer Zeit zu vermelden. Seit dem Herbst 2009 werden immer wieder alternative Projekte – vor allem in Nord-Neukölln und Kreuzberg – von Neonazis beschmiert, Türschlösser zerstört, Scheiben eingeworfen dabei wird der Tod von Menschen billigend in Kauf genommen. So auch schon 2008 bei den Brandanschlägen auf Wohnhäuser von Familien mit Migrationshintergrund im Rudower Blumenviertel.

Seit 2009 sind auf dem rechtsextremen Internetportal „nw-berlin“ Listen in Umlauf, in denen u.a. Neuköllner Einrichtungen und Projekte aufgeführt werden. Einige wurden wiederholt angegriffen und leiden derzeit immer noch unter den finanziellen Folgen dieser Schäden. Die Liste wurde Ende Mai aktualisiert. Nun werden dort von 17 Neuköllner Projekten und Einrichtungen detaillierte Informationen veröffentlicht, darunter die Namen von Betreiber/innen und Angestellten, die somit zur Zielscheibe der Neonazis werden.

Das Bündnis Neukölln verurteilt jegliche Art von menschenfeindlichen und gewalttätigen Übergriffen in unserem Bezirk! In Neukölln engagieren sich unterschiedlichste Akteure, die sich untereinander austauschen und aktiv sind.

Wir lassen uns nicht einschüchtern – NEUKÖLLN IST KEIN ORT FÜR NAZIS!

Wir wenden uns gegen die Diskriminierung von Einzelpersonen oder gesellschaftlichen Gruppen aufgrund ihrer ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer Religion oder Weltanschauung oder ihrer sexuellen Identität, sei es durch Diskreditierung, Ausgrenzung oder gar Gewalttaten.

Fremdenfeindlichkeit, Sexismus, Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus gleich welcher Couleur dürfen keinen Platz in unserer Mitte haben.

Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt

DIE LINKE.Neukölln arbeitet im Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt mit.

Wer für die Opfer rechter Gewalt in Neukölln spenden möchte, kann das über das Spendenkonto unseres Bündnisses tun. Sie finden alle Informationen dazu auf der Webseite.