Zurück zur Startseite
28. August 2011 Neukölln

Kein Fußbreit und keine Stimme für Nazis

„Pro Deutschland“ Kontra geben!

Am Sonntag, den 28. August will die Partei „Pro Deutschland“ vom Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor als Höhepunkt ihres Wahlkampfes in Berlin demonstrieren. Damit dürfen sie nicht durch kommen.

„Pro Deutschland“ ist keine demokratische Bürgerbewegung, wie sie sich selbst gerne darstellt. „Pro Deutschland“ ist ein Sammelbecken von ehemaligen Mitgliedern faschistischer Parteien und Organisationen, wie NPD, Republikanern und der DVU.

Nun versuchen sie, mit antimuslimischem Rassismus breitere Schichten der Bevölkerung anzusprechen, als es ihnen in den offen neonazistischen Parteien möglich war. Ihre Taktik hat sich geändert – ihre braune Gesinnung nicht.

„Pro Deutschland“ hat den Wahlkampf in Berlin zum bundesweiten Schwerpunkt ihrer Aktivitäten erklärt. Mit einer Demo am 28. August wollen sie gleichzeitig Stärke auf der Straße beweisen. Das sollten wir verhindern.

Deshalb unterstützt DIE LINKE.Neukölln die Kampagne „Zusammen handeln! Gegen rassistische Hetze und soziale Ausgrenzung“ und ruft mit dazu auf, die Demonstration von „Pro Deutschland“ zu blockieren.

Termine:

Sonntag 28. August 2011 „Pro Deutschland“-Demo blockieren Treffpunkt: 9 Uhr Potsdamer Platz
18. September 2011: Keine Stimme für „Pro Deutschland“, „Die Freiheit“ oder NPD

Infos:
www.rechtspopulismusstoppen.blogsport.de

www.bmgr.de

Eine Kopiervorlage eines Flugblattes der Neuköllner LINKEN finden Sie hier