Zurück zur Startseite
8. Mai 2010 Neukölln

Wir wollen den gesamten Park und keine Bauklötze!

Tempelhofer Feld, vom Columbiadamm aus gesehen.

Lageplan der Informationsstände der LINKEN am 8. Mai 2010.

Am 8. Mai 2010 stellen wir erneut klar: Mit der LINKEN wird es keine Privatisierung des Tempelhofer Feldes geben. Jede Bebauung am Rande lehnen wir ab. Wir wollen keine Verdrängung der Neuköllner Bevölkerung, wir wollen die Vielfalt der Kulturen in Neukölln stärken. Den Widerstand gegen die Gentrifizierung (soziale Verdrängung) verbinden wir daher mit dem Kampf gegen Hartz IV, für Mindestlohn und eine aktives Zusammenleben aller hier arbeitenden und wohnenden Menschen.

Eine sichtbare Gedenkstätte für die Zwangsarbeiter!

Der Berliner Senat öffnet die Tore zum Tempelhofer Feld unter dem Motto „Bewegungsfreiheit“. Da die Zwangsarbeiter, die für den Krieg produzieren mussten, keine Bewegungsfreiheit hatten, stellen wir sie anlässlich des 65. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus demonstrativ wieder her. In sportlicher Aktion umkreisen wir daher den Hain des alten Flughafens. Dort soll eine deutlich sichtbare Gedenkstätte für die Zwangsarbeiter entstehen.

Am 8. Mai das Tempelhofer Feld in Besitz nehmen

Wenn sich am 8. Mai 2010 die Tore zum Tempelhofer Feld für die Öffentlichkeit öffnen, können die Berlinerinnen und Berliner dies mit einem großen Fest feiern. DIE LINKE feiert mit, denn sie hat gemeinsam mit Bürgerinitiativen und in einem breiten Bündnis dafür gesorgt, dass der gefährliche Flugbetrieb über den Dächern von Neukölln und Tempelhof beendet wurde.

Treffpunkte:
1. um 10 Uhr am Eingang Herfurthstraße Ecke Oderstraße, Nähe U-Bahnhof Boddinstraße, am besten Fahrräder mitbringen wegen der großen Entfernungen
2. von 10 bis 18 Uhr am Info-Stand der Partei DIE LINKE auf dem Tempelhofer Feld, Zugang Nähe S- und U-Bahnhof Tempelhof
[Link zur Karte]

Attraktionen: Info-Stand der Bezirksverbände Neukölln und Tempelhof-Schöneberg der LINKEN mit Musik, Glücksrad und Heliumluftballons für Kinder, Bierbänke für Erwachsene zum Ausruhen und Diskutieren und vielem mehr. Außerdem: Rotes Conference-Bike (Fahrrad für sieben Personen) sowie Aktion zur Erinnerung an KZ Columbia-Haus, das von 1933 bis 1937 am heutigen Columbiadamm bestand, und an die Zwangsarbeiter, die bis zum Tag der Befreiung auf dem Tempelhofer Feld für die Rüstungsbetriebe ausgebeutet wurden.

Informationsblatt zum Tempelhofer Feld der Bezirksverbände Neukölln und Tempelhof-Schöneberg der Partei DIE LINKE zum Herunterladen hier