Zurück zur Startseite
2. Mai 2010 Neukölln

1. Mai: Berlin blieb nazifrei

Mehr 10.000 Antifaschisten waren bereit, den Nazi-Aufmarsch zu stoppen.

Neuköllner LINKE bei der Blockade an der Schönhauser Allee.

Die Polizei begann Nazi-Gegner/-innen von der Straße zu räumen, aber der massenhafte Protest war erfolgreich.

Jung und Alt gegen die Nazis.

Über 10.000 Menschen folgten dem Aufruf des Bündnisses „1. Mai-Nazifrei“ und stoppten nach wenigen hundert Metern gemeinsam und entschlossen einen Aufmarsch von rund 600 Nazis. Mehr als 3.000 waren angekündigt, bundesweit mobilisiert. Das Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Initiativen und Vereinen, Gewerkschaften, Parteien, antifaschistischen Gruppen sowie Jugend- und Studierendenverbänden hatte seit Wochen zur Blockade des Naziaufmarschs aufgerufen.

DIE LNKE war dabei, als es am 1. Mai galt, den Nazi-Aufmarsch zu stoppen. Die Nazis, die sich dreist „Nationale Sozialisten“ nennen, wollten u.a. für die Auflösung der Gewerkschaften marschieren - nach den Vorbild der Hitler-NSDAP von 1933 für eine „Deutsche Arbeitsfront“. Wo dies endet ist bekannt. Sie wollen in Zeiten der Wirtschaftskrise ihre braune Suppe kochen. Faschismus ist keine Meinung - Faschismus ist ein Verbrechen!