Zurück zur Startseite
11. März 2010

Das Feindbild Islam und der Kampf gegen den neuen Rassismus

Seitdem die US- Regierung 2001 den „Krieg gegen den Terror“ erklärt hat, machen auch in Deutschland Teile der Presse und Politik Stimmung gegen den Islam. Jeden Tag finden sich in Fernsehen und Zeitungen Berichte, die die islamische Religion mit Terror und Frauenunterdrückung gleichsetzen. In der Folge dieser Berichtserstattung ist in Deutschland die Zahl der tätlichen Angriffe und Beleidigung gegen Muslime deutlich gestiegen.

Jetzt haben auch Nazis das Thema „Islam“ für sich entdeckt und versuchen mit einem bundesweit mobilisierten Aufmarsch am 27. März gegen die Moschee in Duisburg den Rassismus zu schüren.

Damit dürfen sie nicht durchkommen! Mitfahrgelegenheit zur Gegendemonstration: 030-37309815.

DIE LINKE in Neukölln stellt sich gegen diese Welle der Islamfeindlichkeit. Wir wollen auf unserer Veranstaltung diskutieren, wie wir gemeinsam den neuen Rassismus gegen Muslime stoppen können.

Die Basisorganisation Rixdorf der LINKEN Berlin-Neukölln lädt in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft „Migrations- und Flüchtlingspolitik, Emanzipation und Antirassismus“ zur Diskussionsveranstaltung mit Marwa Al-Radwany am Donnerstag, 11. März 2010, um 19 Uhr ein. Ort: DIE LINKE, Richardplatz 16, 12055 Berlin

Marwa AlRadwany ist Mitglied im SprecherInnenrat der Arbeitsgemeinschaft „Migrations- und Flüchtlingspolitik, Emanzipation und Antirassismus“ der Berliner LINKEN und Vorsitzende der Initiative „Grenzen-Los!“)