Zurück zur Startseite
22. Dezember 2010 Neukölln

„Auf gepackten Koffern – Leben in der Abschiebehaft“

DIE LINKE.Neukölln zeigt bis zum 22. Dezember 2010 am Richardplatz 16 die Fotoreportage „Auf gepackten Koffern – Leben in der Abschiebehaft“.

Im Abschiebungsgewahrsam in Berlin-Köpenick leben gegenwärtig etwa 50 Menschen auf gepackten Koffern. Die Abschiebehaft kann der Endpunkt eines langjährigen Aufenthalts in Deutschland sein, und sie kann auch der erste Ort sein, den ein Flüchtling oder Migrant nach seiner Ankunft in Berlin kennen lernt. Es ist fraglich, ob er dann überhaupt etwas anderes von Deutschland sehen wird, als dieses spezielle Gefängnis.

Die Reportage „Auf gepackten Koffern“ ermöglicht Abschiebehäftlingen, mit der Öffentlichkeit über Fotos und Berichte zu kommunizieren. Anhand von Interviews mit acht Inhaftierten werden die unterschiedlichen Aspekte der Abschiebehaft dargestellt.

Die Ausstellung ist ein Projekt des Flüchtlingsrates Berlin, in Zusammenarbeit mit der Initiative gegen Abschiebehaft, Cimade Paris und Pro Asyl.

Die Ausstellung kann bis zum 22. Dezember 2010 kostenlos besichtigt werden: montags bis freitags von 17 bis 18.30 Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung unter 030-613 5919.

Die Einladungskarte kann hier heruntergeladen werden (pdf).