Zurück zur Startseite
24. Januar 2008

DIE LINKE bundesweit solidarisch Nokia-Beschäftigten in Bochum

Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen von Nokia und vielen Betrieben aus NRW hat DIE LINKE am 22. Januar gegen die Schließungspläne der Konzernführung und für den Erhalt der Arbeitsplätze im Bochumer Nokia-Werk demonstriert. "Der Erhalt der Arbeitsplätze in Bochum muss wichtiger sein als die Garantie von Maximalprofiten für Großkonzerne", betonte Oskar Lafontaine.

Mitte Januar hatte Nokia angekündigt, seine Produktion nach Osteuropa zu verlagern. Dadurch sind die Arbeitsplätze von 2.000 Beschäftigten im Bochumer Werk sowie von weiteren 2.000 Beschäftigten bei Zulieferfirmen bedroht.

Der Landesverband DIE LINKE NRW hat eine Unterschriftenkampagne zum Erhalt der Arbeitsplätze gestartet. NRW-Abgeordnete Ulla Loetzer forderte, die öffentliche Kontrolle von Subventionen zu verschärfen und die Mitbestimmung der Belegschaften auszubauen.

Link zur Unterschriftenkampagne:

http://news.die-linke.de/index.php?id=47&rid=t_19895&mid=108&aC=aeda4561&jumpurl=11


Link zur Erklärung von Oskar Lafontaine:

http://news.die-linke.de/index.php?id=47&rid=t_19895&mid=108&aC=aeda4561&jumpurl=10

Link zu den Forderungen der NRW-Abgeordneten Ulla Lötzer:

http://news.die-linke.de/index.php?id=47&rid=t_19895&mid=108&aC=aeda4561&jumpurl=12