Zurück zur Startseite
27. Januar 2008

Berlin ist anders

Am Wahlabend am Kottbusser Tor der CDU die rote Karte zeigen

„Wir wenden uns entschieden und mit aller Schärfe gegen die Art und Weise, wie die CDU in Hessen, versucht, in ihrem Wahlkampf dadurch zu punkten, dass sie das Thema der Jugendgewalt einseitig ethnisch zuschreibt“, heißt es in einem Aufruf zu einer Kundgebung mit Live Übertragung der Wahlergebnisse in Hessen auf einer Leinwand am

Sonntag, 27. Januar 2008 von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr am Kottbusser Tor.


„Mit dem Versuch, insbesondere Jugendliche aus Familien mit einem Migrationshintergrund, als bedrohliche Fremde zu konstruieren, denen man sich bei Straffälligkeit durch Abschiebung oder durch die flächendeckende Einrichtung von Erziehungscamps entledigen kann, trage die CDU in Hessen mit Unterstützung der Bundeskanzlerin Angela Merkel in keinster Weise zu einem Dialog zwischen Jugendlichen und Erwachsenen und insbesondere zu keinem gleichberechtigtem Miteinander aller Menschen in unserer Gesellschaft bei“, erklären die Unterstützer der Aktion.

Zu Beginn wird der Friedrichshain-Kreuzberger Bezirksbürgermeister Franz Schulz sprechen. Danach werden HipHop (Jugendliche) + Musik + Gute Laune zeigen: Berlin ist anders.

Die Aktion wird unterstützt u.a. von
AWO Friedrichshain-Kreuzberg, Garip Bali (Allmende e.V.), Riza Baran, Elvira Berndt (Gangway e.V.), Walid Chahrour (BBZ-für Flüchtlingsjugendliche und Migranten) Safter Cinar (Sprecher des TBB), DIE LINKE Fraktion in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg, Figen Izgin (DIE LINKE, Mitglied des Bezirksvorstand Friedrichshain-Kreuzberg), Kadriye Karci, Andreas Günther (DIE LINKE, Mitglied des Landesvorstand-Berlin), Deniz Kilicec (Allmende e.V.), Mechthild Rawert (MdB), Ersoy Sengül (Mitglied der BVV Friedrichshain- Kreuzberg), Sinan Senyurt (Mitglied der BVV Berlin-Mitte), SPD Fraktion in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg,, Siegfried Pöpel (WeGe ins Leben), Knut Mildner-Spindler (Bezirksstadtrat  Friedrichshain-Kreuzberg) Jens-Uwe Thomas (Flüchtlingrat Berlin), Ersin Uluc (Netzwerk türkeistämmiger Mandatsträger), Jens Evers v. Wittenburg (Soz.Päd.)