Zurück zur Startseite
Bezirksmitgliederversammlung DIE LINKE.Neukölln am 24. November 2012

Neuköllner LINKE wählte neuen Bezirksvorstand

 

Auf ihrer Bezirksvollversammlung bilanzierten die Mitglieder des Neuköllner Bezirksverbandes der Partei DIE LINKE am Sonnabend, 24. November 2012, die politische Arbeit der vergangenen zwei Jahren, definierten neue Aufgaben mit Blick auf die Bundestagswahl 2013 und wählten einen neuen Bezirksvorstand.

Die Mitgliederversammlung fand in einer konstruktiven und solidarischen Atmosphäre statt und war vom politischen Konsens gekennzeichnet, den Bundestagswahlkampf mit dem weiteren Aufbau der Partei DIE LINKE im außerparlamentarischen Kampf zu verbinden. Das kam in vielen Beispielen während der Diskussion zum Ausdruck, so zum Beispiel zur Mietenproblematik, zur Nutzung des Tempelhofer Feldes, zur Unterstützung der Beschäftigten der Charité, zum Volksbegehren Energie und im Engagement gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Sprecher/-innen des Bezirksverbandes in den nächsten zwei Jahren werden Lucia Schnell (33 Jahre) und Moritz Wittler (26), stellvertretende Sprecher/innen werden Doris Hammer (59) und Thomas Licher (48) sein. Zum Schatzmeister wurde in weiterer Einzelwahl Dietmar Müller (55) gewählt. Als weitere Bezirksvorstandsmitglieder wurden Sandra Boden (29), Kate Davison (34), Klaus-Dieter Heiser (66), Franziska Lorenz-Hoffmann (64), David Schlindwein (23) und Florian Warweg (33) gewählt.

Alle Kandidierenden wurden jeweils im ersten Wahlgang mit großer Stimmenmehrheit bei wenigen Nein-Stimmen und Enthaltungen gewählt. Die bisherigen Sprecher/innen Irmgard Wurdack und Ruben Lehnert sowie Schatzmeister Werner Halbauer hatten nicht erneut kandidiert.

Zuvor stimmte der stellvertretende Landesvorsitzende der Berliner LINKEN Daniel Tietze auf die politischen Auseinandersetzungen im Jahr der Bundestagswahl ein. Er hob die Aktivitäten sowie die Mitgliederentwicklung des Neuköllner Bezirksverbandes positiv hervor und unterstrich, DIE LINKE könne mit ihren politischen Positionen, zum Beispiel zu Renten und Löhnen, erfolgreich sein, „wenn wir permanent auf der Straße präsent sind und unsere Kampagnenfähigkeit erhöhen“. In der Euro-Krise zeige sich, dass DIE LINKE die Partei der internationalen Solidarität ist.

Mit Beifall wurde die Einladung des niedersächsischen Landesverbandes aufgenommen, Anfang 2013 den Wahlkampf zum Hannoverschen Landtag aktiv zu unterstützen.

Der Rechenschaftsbericht des Bezirksvorstandes Neukölln der Partei DIE LINKE für die Wahlperiode 2010 bis 2012 kann als pdf-Datei hier gelesen werden.